Brackenheim


Eckdaten der Stadt und Kontakt

Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Region: Heilbronn-Franken
Landkreis: Heilbronn

Einwohner: 15.301 (Kernstadt Brackenheim: ca. 6.000 EW)
Fläche: 45,74 km²

Adresse der Stadtverwaltung:
Stadt Brackenheim
Marktplatz 1
74336 Brackenheim
Telefon: 07135 / 105 - 0
Email: info@brackenheim.de
Website: www.brackenheim.de


Lokale Agenda 21 in Brackenheim

Damit die BürgerInnen von Brackenheim aktiv an der Stadtentwicklung und der Lokalen Agenda mitwirken konnten, fand von Mai bis Juli 2000 eine „Offene Bürgerbeteiligung“ statt. Offen heißt, dass alle mitmachen konnten, egal ob sie in Brackenheim oder in den Stadtteilen wohnen. Alle BürgerInnen waren eingeladen, Ideen, Wünsche und Anregungen zur Entwicklung von Brackenheim einzubringen.

Unter der Mithilfe von Bürgerinnen, Bürgern, Vereinen, Schulen, Verbänden, Firmen, Kindergärten, Banken, Unternehmen, Handwerkern,…. entsteht seitdem nun eine ÖHRINGER AGENDA 21, die Öhringen für die Herausforderungen der Zukunft „fit“ machen wird.

In der Kernstadt Brackenheim gab es vier themenbezogenen Arbeitsgruppen, in den von BürgerInnen Ideen und Ziele eingebracht wurden:

  • Wirtschaft und Arbeit
  • Wohnen
  • Verkehr und Mobilität
  • Freizeit / Kultur / Soziales


In allen Stadtteilen, einschließlich der Kernstadt, fanden themenübergreifende Arbeitskreise statt. Am Ende wurden von den Mitgliedern der Arbeitskreise ganz konkrete Projekte vereinbart, für die jeweils Verantwortliche benannt wurden. Damit wurde gewährleistet, dass nicht nur ein Forderungskatalog aufgestellt wurde, sondern bürgerschaftliche Projekte auch umgesetzt werden konnten.

Die Ergebnisse sind in den Stadtentwicklungsplan eingeflossen, den der Gemeinderat am 26. Juli 2001 beschlossen hat. Dieser Stadtentwicklungsplan wurde vom Gemeinderat am 29. September 2005 bis zum Jahr 2020 fortgeschrieben.

Infos bzw. Download Stadtentwicklungsplan


Agenda-Projekte Brackenheim

Ein-Eltern-Projekt
Das Ein-Eltern-Projekt, welches seit 2007 besteht, ist ein Angebot für alle allein erziehenden Mütter und Vätern mit ihren Kindern. In den Treffen sollen Alleinerziehende ermutigt werden, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen und neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Im Mittelpunkt stehen der gegenseitige Austausch und die gegenseitige Hilfestellung bei Problemen.

„Senioren helfen Senioren“ im Amalienhof
Durch die Lage des neu entstandenen Amalienhofs mitten in der Stadt können die BewohnerInnen alle Besorgungen des täglichen Lebens, aber auch Arztbesuche zu Fuß erledigen. Ein kleines Café mit integrierter Konditorei, das selbstverständlich auch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, soll als Ort der Begegnung einer Vereinsamung der BewohnerInnen entgegenwirken. Die Diakonie konnte zwischenzeitlich ehrenamtlich Tätige gewinnen, die mit den Bewohnern Spielnachmittage veranstalten. Von den Ehrenamtlichen befinden sich auch einige selbst im Ruhestand.
Im Amalienhof werden regelmäßig Bastelnachmittage, Kaffeenachmittage und Gymnastikstunden angeboten. Ganz neu ist der Singkreis, der von einem Bewohner des Amalienhofs veranstaltet wird.
Insgesamt kümmern sich rund 15 ehrenamtliche Frauen und Männer um das Wohl der BewohnerInnen. Ebenso leisten Schülerinnen ein Sozialpraktikum ab, die bei Ausflügen, den Gedächtniskreisen und verschiedenen Vorträgen helfen.

Internationale Begegnungsgruppe Brackenheim
Da sich der Kontakt zu ausländischen MitbürgerInnen in der Bevölkerung oft schwierig gestaltet, sah die Stadt Brackenheim Handlungsbedarf, ausländische und deutsche Mitbürger zusammen zu bringen. Um diesen gegenseitigen Austausch garantieren zu können, wurde eine sog. „Internationale Begegnungsgruppe“ als Ausländerbeirat eingerichtet.
Dessen Mitglieder treffen sich zwei- bis dreimal im Jahr im Sitzungssaal des Rathauses, um sich über aktuelle Geschehnisse auszutauschen. In der Stadt Brackenheim leben insgesamt 1.400 ausländische Staatsbürger aus 61 Nationen. Die meist vertretenen Nationalitäten sind hierbei türkisch, serbisch, montenegrinisch, italienisch und kroatisch. Die Integration ausländischer MitbürgerInnen in das kommunale Leben ist das primäre Ziel. Es soll eine lebendige Diskussion zwischen Deutschen und Ausländern entstehen, bei der mit den MigrantInnen gesprochen wird.

Erstellung eines Flyers der Direktvermarkter von Brackenheim
Ein Flyer mit einer Übersicht der Direktvermarkter von Brackenheim wurde erstellt und liegt an der Rathauszentrale kostenlos zur Abholung bereit.

Gestaltung und Pflege des landwirtschaftlichen Erlebnisweges „Benno Bauer auf der Spur“ in Brackenheim
Der landwirtschaftliche Erlebnisweg ist ein Lehrpfad für Groß und Klein. Man wird von Benno Bauer (dem Maskottchen des landwirtschaftlichen Erlebniswegs) geleitet und er zeigt einem viel Interessantes zur Landwirtschaft. Bei 17 Stationen gibt es Informationen und bei manchen kann selbst etwas ausprobiert werden.

Benno-Bauer-Aktionstag
Seit Juli 2008 findet vor den Sommerferien ein Benno-Bauer-Aktionstag statt.
Dort haben die Schüler der Brackenheimer Grundschulen die Möglichkeit, auf dem landwirtschaftlichen Erlebnisweg „Benno-Bauer“ an insgesamt 8 Stationen allerlei Wissenswertes rund um das Thema „Ackerbau und Viehzucht“ zu erfahren.
Die Brackenheimer Landwirte zeigen den Kindern viele interessante Dinge vom Apfelsaft pressen über Honiggewinnung bis zu Getreide trennen mit Hilfe einer Putzmühle.

Tag der Hilfe
Rund 13 helfende Einrichtungen und Selbsthilfegruppen präsentieren sich hier im Rahmen einer Messe. Gelungene Stände mit viel anschaulichem Informationsmaterial laden die BesucherInnen zum Verweilen ein. Ganz ungezwungen kann man sich über die verschiedenen Angebote informieren und mit den Gruppen ins Gespräch kommen. Auch untereinander findet ein reger Austausch der vorwiegend ehrenamtlich Helfenden statt. Eine weitere Vernetzung der verschiedenen Gruppen und eine fruchtbare Zusammenarbeit untereinander ist ebenso ein erklärtes Ziel vom „Tag der Hilfe“, der von der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Brackenheim organisiert wurde.

Aktiven-Büro zur Vermittlung ehrenamtlicher Tätigkeiten
Zum Aktivenbüro gehören unter anderem die Vermittlung von Freiwilligen, zur ehrenamtlichen Hausaufgabenbetreuung, das Ein-Eltern-Projekt und der Fahrradtreff.

Die psychosoziale Arbeitsgemeinschaft (PSAG) Brackenheim
Auf den Kontakten und Erfahrungen des „Tages der Hilfe“ im Jahr 2001 aufbauend, entwickelte sich die PsychoSoziale ArbeitsGemeinschaft Brackenheim. Das Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, Probleme im psychosozialen Bereich in das Bewusstsein der Menschen zu rufen und denjenigen, die Hilfe bedürfen, diese anzubieten. Durch die Vernetzung von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen ist es gelungen, viele verschiedene einzelne Gruppen an einem Tisch zu versammeln, um an den immer größer werdenden psychosozialen Problemen und Erkrankungen in der Bevölkerung gemeinsam arbeiten zu können. Denn bei den vielen verschiedenen Organisationen in diesem Bereich ist es wichtig zu wissen, wer, was, wann, wo und wie anbietet und Hilfestellung geben kann. Gerade im ehrenamtlichen Bereich ist effizientes und zielstrebiges Arbeiten sehr wichtig.
Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich seither regelmäßig und konnte so in der Vergangenheit verschiedene Vorträge unter anderem zu den Themen Depressionen, Ängste, Sucht oder dem Leben mit Krebs anbieten. Bei diesen Vorträgen ist es wichtig, mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen, und ihnen so in einem ersten Schritt helfen zu können.

„Bürger gegen Rechts“
In der Initiative „Bürger gegen Rechts“ haben sich Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, um im Rahmen der Lokalen Agenda 21 ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Rechtsradikalismus zu setzen.


Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten bzw. weitere Projektideen


Das Agenda-Logo


Agenda-Logo Brackenheim


Mit dem Agenda-Logo wird das Streben der Gesamtstadt Brackenheim nach einer zukunftsbeständigen Entwicklung im Rahmen der Lokalen Agenda verdeutlicht. Die Erdkugel steht für den globalen Aspekt der Lokalen Agenda: auch die Bedürfnisse unserer Mitmenschen und deren Lebensgrundlagen in anderen Ländern sollen berücksichtigt werden.
Die acht Quadrate symbolisieren sämtliche Stadtteile: Brackenheim, Botenheim, Dürrenzimmern, Haberschlacht, Hausen, Meimsheim, Neipperg und Stockheim. Das Logo wird im Rahmen der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit zur Lokalen Agenda verwendet und soll zur Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit deren Zielen und Inhalten beitragen.



Struktur der Öhringer Agenda 21

Agenda-Beirat
Der Agenda-Beirat ist Koordinations- und Lenkungsgremium im Brackenheimer Agenda-Prozess. Die Einrichtung dieses Beirats beschloss der Gemeinderat im September 2000.

Mitglieder des Agenda-Beirats sind der Bürgermeister, der für die Fragen der Lokalen Agenda beauftragte Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung, je eine Vertreterin bzw. ein Vertreter aus jeder Gemeinderatsfraktion und Sprecherinnen und Sprecher der im Bereich der Lokalen Agenda 21 aktiven Projekte in Brackenheim.

Der Beirat fördert den Agenda-Prozess durch die Erarbeitung von Ideen und Konzepten.
Er beurteilt die Projektansätze auch im Hinblick auf deren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung und fördert deren Umsetzung.

Das Gremium ist Bindeglied zwischen den Projekten und dem Gemeinderat. Er fasst Beschlüsse im Konsens und empfiehlt dem Gemeinderat das weitere Vorgehen bezüglich der erarbeiteten Projektideen.


Agenda-Büro

In den Jahren 2000 bis 2006 wurde ein eigenes Agenda-Büro geschaffen, in dem die Agenda-Beauftragte vollzeitbeschäftigt war. Ab 2007 wurde das Agenda-Büro personell in das Hauptamt integriert, wodurch jetzt nur mehr weniger Betreuung möglich ist. Die Agenda-Beauftragte widmet jetzt 10 % ihrer Arbeitszeit Agendafragen.


Entwicklung in den einzelnen Aufgabenbereichen

Sensibilisieren & Entscheiden
Start-Veranstaltung: 2000
Der LA21-Prozess wurde maßgeblich durch die Initiative des Bürgermeisters ausgelöst.

Starten & Aufbauen
Von 2000 bis 2006 wurde in Brackenheim ein Agenda-Büro eingerichtet, dessen personelle Ausstattung eine Vollzeitzeitstelle war.
Seit 2006 ist das Agenda-Büro personell im Hauptamt integriert, wodurch z.Z. weniger Betreuung möglich ist.
Zukunftsprofil erarbeiten
In der „offenen Bürgerbeteiligung“ waren alle BürgerInnen eingeladen ihre Ideen, Wünsche und Anregungen zur Entwicklung von Brackenheim einzubringen. Aus den themenübergreifenden Arbeitskreisen gingen konkrete Themen hervor, die in einen Forderungskatalog (Stadtentwicklungsplan) eingeflossen sind, der vom Gemeinderat beschlossen wurde.

Projekte umsetzen
Projekte in Brackenheim beschäftigen sich zentral mit den Themen Umwelt, Naturschutz und Kindern.

Kontinuität sicherstellen
Der Agenda-Beirat fungiert als Bindeglied zwischen den Projekten und dem Gemeinderat. Regelmäßig wird über den Status der Agenda-Projekte berichtet.
Beispiel für die Status-Übersicht: Übersicht Agenda-Projektansätze

Öffentlichkeitsarbeit
Einmal wöchentlich erscheint im Amtsblatt eine eigene Rubrik über die Agenda-Arbeit. Größere Veranstaltungen werden in der lokalen Tageszeitung angekündigt bzw. werden Kurzberichte über Projekte verfasst. Ein eigenes Agenda-Logo unterstützt die Wiedererkennung.


BürgerInnenbeteiligung

Die BürgerInnen bleiben oft nicht über Jahre hinweg im Agendaprozess aktiv, daher steht die projektbezogene Arbeit im Vordergrund.
Trotzdem treten Ermüdungserscheinungen auf und die Beteiligung der BürgerInnen im Agendaprozess nimmt ab. Teilweise können neue Projekte gefunden werden, die neue Ehrenamtliche motivieren. Andererseits treten zum Teil große rechtliche Probleme bei der Durchsetzung von Projekten auf bzw. scheitern Projekte auch an Vorschriften.


Kooperationen mit anderen Städten und Gemeinden

Agenda-Seminare dienen dem Austausch mit anderen Gemeinden, eine unmittelbare Kooperation mit anderen Städten fand bisher nicht statt.

Finanzierung und Unterstützung

Finanzierung:
Haushaltsmittel bzw. projektbezogene Spenden

Unterstützung:
Im Einzelfall gab es Unterstützung durch das baden-württembergische Agenda-Büro in Karlsruhe.
Seminare für Ehrenamtliche



Was bringt der Prozess?

  • Kommunikation in Bürgerschaft
  • Vernetzung
  • konkrete Ergebnisse der Gruppen, wie Lehrpfad, Gestaltung Schulhof




„Der Beirat fördert den Agenda-Prozess durch die Erarbeitung von Ideen und Konzepten.“



Quellen:

LA21/Beispielstaedte/Brackenheim/Brackenheim.txt (2238 views) · Zuletzt geändert: 2010/06/27 21:18 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0